Verfassung

Ehrenamt im Blick - Der Film

EHRENAMT IM BLICK in unserer Kirche

Fünf Kurzfilme zeigen, wie Ehrenamtlichen-Management in der Praxis aussehen kann. In den Filmen werden eine Freiwilligenmanagerin, ein Ehrenamtskoordinator, eine Mitarbeiterin eines Freiwilligennetzwerkes, ein Team zur Fortbildung von Ehrenamtlichen und ein Superintendent portraitiert. Sie berichten von ihrer Tätigkeit in den jeweiligen Kirchenkreisen.

Die Filme sind entstanden in einer Zusammenarbeit zwischen den drei Arbeitsfeldern Ehrenamt, Frauenwerk und Männerarbeit im Haus kirchlicher Dienste und dem Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen (ekn).

Die Freiwilligenmanagerin

Cornelia Poscher, Freiwilligenmanagerin in Melle-Georgsmarienhütte, ist Ansprechpartnerin für hauptberuflich und ehrenamtlich Mitarbeitende im Kirchenkreis. Sie hilft den Hauptberuflichen dabei, Ehrenamtliche zu finden und sensibilisiert sie dafür, wie Ehrenamt glücken kann.

Als Ansprechpartnerin für die Ehrenamtlichen sorgt sie dafür, dass diese lange Lust haben, im kirchlichen Bereich tätig zu sein: "Es muss jemand da sein, der genau hinschaut: Was braucht ihr, damit ihr zufrieden eurer Tätigkeit nachgehen könnt. Dann bin ich dabei und entwickele zum Beispiel Seminarangebote."

Der Ehrenamtskoordinator

Wilhard Dehnerdt ist Ehrenamtskoordinator in Göttingen und möchte dazu beitragen, dass die Gemeinde attraktiv gestaltet ist. Er ist Ansprechpartner für die Ehrenamtlichen Mitarbeiter in seiner Gemeinde.

"Mir geht es darum, eine Kultur zu schaffen, die toll ist für die Ehrenamtlichen. Dass sie merken, sie werden wertgeschätzt. Sie werden auch geachtet", sagt Wilhardt Dehnerdt.

Das Freiwilligennetzwerk

Gerlinde Wozniak arbeit in der Freiwilligeninitiative des Kirchenkreises Rotenburg. Sie hält Kontakt mit Organisationen, die Ehrenamtliche suchen und berät Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten. Sie hilft ihnen dabei, das richtige Ehrenamt zu finden.

"Das ist mein Lohn, wenn ich sehe, wie Ehrenamtliche an einer Stelle unterkommen, wo sie sich entfalten können", freut sich Gerlinde Wozniak.

Inhaltliche Schulungen

Das Schulungsteam des Kirchenkreises Hameln bietet Schulungen an, um ehrenamtliche Frauen in die Lage zu versetzen, selbstständig Gruppen zu leiten.

"Wir verstehen uns hier in den Veranstaltungen auch oft als Kraftquelle", sagt Ellen Frey vom Schulungsteam. "Die Frauen, die zu uns kommen, brauchen oft Impulse."

Christine Oberdick meint: "Es ist wichtig, solche Schulungen mitzumachen, weil es einem selber auch ein Stück weit Sicherheit gibt, Dinge in der eigenen Gemeinde lebendig werden zu lassen."

Der Superintendent

Propst Jörg Hagen aus Uelzen betont, wie wichtig es ist, gerade durch Ehrenamtliche Kirche vor Ort weiter präsent sein zu lassen. Weil es oft schwierig ist, Ehrenamtliche zu finden, gibt es im Kirchenkreis eine Diakonin, die eine Ausbildung zur Ehrenamtsmanagerin gemacht hat. Sie soll die Ehrenamtlichen im Kirchenkreis fördern.

"Als Kirchenkreisleitung ist es mir wichtig, in den Kirchengemeinden ein offenes Ohr zu schaffen und eine Bühne zu finden, auf der Frau Boyken tätig sein kann", sagt Jörg Hagen.

"Meine Aufgabe ist es, dass ich alle die, die mit Ehrenamtlichen hauptberuflich arbeiten, unterstütze und berate. Um Ehrenamtliche zu schulen, zu gewinnen, sie zu begleiten und auch Dankbarkeit zu zeigen", beschreibt Julica Boyken ihr Tätigkeitsfeld.

 

Der ganze Film (ca. 15 min)

EHRENAMT IM BLICK in unserer Kirche

Ein Film in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen (ekn).

Ehrenamtliche geben ihr Herz

Julica Boyken, Diakonin und Ehrenamtsmanagerin im Kirchenkreis Uelzen. Bild: ekn

"Ehrenamtliche geben das Beste, was sie haben. Sie geben ihr Herz, ihre freie Zeit, ihre Ideen.

Und all das andere, was es noch braucht, das soll die Kirche dann auch unterstützen."